LIKANO ist ein innovatives Unternehmen, spezialisiert auf die Entwicklung von Umweltschutzprojekten mit positiven Auswirkungen für unser Klima und die lokale Bevölkerung, sowie auf 10 Ziele der UN Sustainable Development Goals.

Gold Standard Projekte

Alle unsere Projekte werden nach dem höchsten Standard für freiwillige Klimaschutzprojekte zertifiziert: dem Gold Standard.

Diese Gold Standard Projekte in Afrika generieren hoch qualitative “Verified Emission Reductions” (VERs) für den Ausgleich von Treibhausgasemissionen im Rahmen ihrer Social Corporate Responsibility. Unsere Projekte reduzieren nicht nur die Treibhausgasemissionen, sondern leisten einen nachhaltigen Beitrag zur Erreichung der UN Sustainable Development Goals.

Mehr Lebensqualität. Weniger Treibhausgas.

Derzeit betreuen wir zwei Projekttypen in Ruanda, einem dichtbevölkerten Binnenstaat in Ostafrika mit rund 11 Mio. Einwohnern, der zu den sogenannten „Least Developed Countries“ zählt. Das Land hat keinen direkten Zugang zum Meer, was den Zugang zum Weltmarkt erschwert und die Verfügbarkeit von beispielsweise Ersatzteilen für die Handpumpen stark reduziert. Neben der Reduzierung des Treibhausgases CO2 versorgt das Projekt „Revitalisierung von Trinkwasserbrunnen“ die Bevölkerung mit frischem und sauberem Grundwasser, das Projekt „Kochöfen“ ermöglicht ein effizienteres Kochen mit geringerer Belastung an Rauchgasen.

 

 

 

 

 

 

 

Höchster nachweisbarer Qualitätsstandard

Unsere Klimaschutzprojekte zeichnen sich durch den höchsten Qualitätsstandard, dem „Gold Standard“ aus, der unter anderem vom WWF entwickelt worden ist. Jeder Käufer von Klimaschutzzertifikaten aus Gold Standard Projekten kann darauf vertrauen, dass die Vermeidung von klimaschädlichen Treibhausgasen tatsächlich stattfindet und unabhängig überprüft wird.

Wichtig ist dabei, dass neben der Vermeidung von klimaschädlichen Treibhausgasen wie Kohlendioxid auch zusätzliche positive Effekte für die lokale Bevölkerung und deren Umwelt erzielt werden.

Wir berechnen die wichtigsten positiven Nebeneffekte die mit dem Ausgleich von einer bestimmten Menge CO2 eines Klimaschutzprojektes einhergehen. Das sind beispielweise der Zugang zu sauberem Trinkwasser, die Vermeidung von Rauchgasvergiftungen oder der nachweisliche Schutz von Lebensräumen.

 

RuandaFlagge750x500

DiagrammBrennholzverbrauch

 


 

DiagrammBeitragSchutzWaelder

 


 

DiagrammBrunnen

 


 

DiagrammZeitgewinnKochen

Was bringen unsere Projekte konkret?

Klimaschutz ist mitunter schwer greifbar, wir möchten an Hand einiger Beispiele darstellen, welche positiven Auswirkungen unsere Projekte, neben der Reduzierung von Treibhausgasen, haben:

Die von uns instandgesetzten Brunnen liefern pro Tag jedem Bewohner 10 Liter sauberes, klares Trinkwasser. Mit der entnommenen Menge an Trinkwasser könnte man pro Jahr insgesamt rund 60 Olympiaschwimmbecken füllen.

Da die Familien durch unsere Brunnen ihr Wasser nicht mehr vorher abkochen müssen, müssen sie dafür auch kein Feuerholz mehr sammeln. Dadurch schützt ein Brunnen pro Jahr eine Waldfläche von rund 4 Fußballfelder.

Die Zubereitung der Mahlzeiten hat eine zentrale Bedeutung und ist sehr zeitaufwendig: einerseits durch das Sammeln von Holz, andererseits durch die langen Garzeiten von Mais, Bohnen, Kartoffeln oder Reis.

Unsere Öfen sparen jedem Haushalt pro Tag rund 2 ½ Stunden Zeit, weil weniger Holz gesammelt werden muss und die Öfen effizienter und schneller kochen.

Die gewonnene Zeit ist für die Menschen besonders wertvoll. Sie wird etwa fürs Lernen oder handwerkliche Tätigkeiten genutzt.

Jährlich spart jeder Haushalt, der unseren Ofen verwendet, über 4 Tonnen Brennholz ein. Das entspricht rund 6 Tonnen CO2 bzw. den jährlichen Treibhausgasemissionen von 3 PKWs (Mittelklassewagen, 12.000 km).

 

Die hohe Akzeptanz der lokalen Bevölkerung ist uns sehr wichtig

Entscheidend für eine gelungene Projektumsetzung ist die enge Zusammenarbeit mit unseren Projektpartnern vor Ort, sowie die Einbindung der lokalen Bevölkerung. Wichtige Eckpunkte sind die „Local Stakeholder Consultations“ und eine ständige Betreuung der Projekte durch lokale „Community Project Officers“ (CPOs), die speziell ausgebildet werden um die Bevölkerung bei der fachgerechten Nutzung der Brunnen und beim Umgang der Öfen zu unterstützen.

 

Wir gestalten IHR Projekt

Unsere Projekte sind sogenannte „Small-Scale-Projekte“ mit maximal 10.000 Tonnen Emissionsreduktionen pro Jahr und Projekt. Diese kleinen Projekteinheiten ermöglichen Ihnen eine Beteiligung an „Ihrem“ Projekt oder gar die Unterstützung und Begleitung Ihres Projekts über mehrere Jahre hindurch. Dank unserer guten Vernetzung im Land können auf Wunsch zusätzliche Aktivitäten im Projektgebiet durchgeführt werden, wie etwa die Verteilung von Schulbüchern an Kinder, Renovierungsarbeiten an Schulgebäuden, Maßnahmen zur Verbesserung der hygienischen Bedingungen oder die Verteilung von Fahrrädern zum Transport der Wasserkanister vom Brunnen zu den Häusern.