Nyungwe Bergnebelwald

Nyungwe Bergnebelwald

Fast vergessen, findet man im Südwesten von Ruanda ein weiteres Naturjuwel – den Nyungwe Bergnebelwald. Er gilt als größter Bergwald in Ost- und Zentralafrika und ist somit von immenser Bedeutung für den Wasserhaushalt dieser Region Afrikas. Im Jahr 2012 ist das 870 km2 große Gebiet zum Nationalpark erklärt worden, die fast 3.000 m hohen Ausläufer des Ostafrikanischen Riftsystems bilden die Wasserscheide zwischen den beiden wichtigsten Flüsse Afrikas, dem Kongo und dem Nil, der auch hier einen seiner Quellflüsse hat. Der immergrüne Wald des Nyungwe unterscheidet sich in seiner floristischen Zusammensetzung, als auch von der äußeren Erscheinung her, vom Tieflandregenwald in der D.R. Kongo. Wälder wie diese im Nyungwe werden als Höhen- oder […]

Bessere Bildung durch effiziente Kochöfen

Bessere Bildung durch effiziente Kochöfen

Das Schulsystem in Ruanda wurde in den letzten Jahren stark reformiert um den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gerecht zu werden. Die 9 bzw. 12 Jahre dauernde Basisausbildung für Kinder gilt offiziell als schulgeldfrei, wobei die Eltern im Gegenzug für Schuluniform, Hefte, Stifte und Verpflegung selbst aufkommen müssen. Das wiederum hat zur Folge, dass sich viele Eltern die Schule für ihre Kinder nicht leisten können. Auch die mangelnde Essensversorgung an den Schulen ist ein großes Problem. Da Familien im ländlichen Bereich das notwenige Geld für dasSchulessen zum Teil nicht aufbringen können, müssen Kinder den Schultag ohne Nahrung verbringen. Der Zugang zu Nahrung hat einen großen Einfluss auf die Gesundheit und die Konzentration der Kinder. Über Schulbücher […]

IMPRESSUM

IMPRESSUM

LIKANO Project Development GmbH Pfarrgasse 4 Top 8 2500 Baden Telefon: +43 (0) 2252 931 810 e-mail: offic@likano.eu Firmenbuchnummer: FN 42 1445y UID-Nummer: ATU68928967 Geschäftsführer: DI Michael Novoszad

NYUNGWE REGENWALD PROJEKT

NYUNGWE REGENWALD PROJEKT

Nyungwe –  einer der letzten Bergregenwälder Fast vergessen, findet man im Südwesten von Ruanda ein weiteres Naturjuwel – den Nyungwe Bergnebelwald. Er gilt als größter Bergwald in Ost- und Zentralafrika und ist somit von immenser Bedeutung für den Wasserhaushalt dieser Region Afrikas. Im Jahr 2012 ist das 870 km2 große Gebiet zum Nationalpark erklärt worden, die fast 3.000 m hohen Ausläufer des Ostafrikanischen Riftsystems bilden die Wasserscheide zwischen den beiden wichtigsten Flüsse Afrikas, dem Kongo und dem Nil, der auch hier einen seiner Quellflüsse hat. Mehr Informationen in der Broschüre. Der immergrüne Wald des Nyungwe unterscheidet sich in seiner floristischen Zusammensetzung, als auch von der äußeren Erscheinung her, vom Tieflandregenwald in der D.R. […]

JANE GOODALL UGANDA PROJEKT

JANE GOODALL UGANDA PROJEKT

Das Albertine Rift – ein Juwel der Natur Kochen ist das zentrale Thema für Familien in ostafrikanischen Ländern wie zum Beispiel Uganda. Ein großer Teil der verfügbaren Zeit und des Einkommens wird für die täglichen Mahlzeiten verwendet. Die Menschen kochen in kleinen Hütten am offenen Feuer, das ist ineffizient und verursacht eine Menge Rauch, den sie täglich einatmen. So geht es dort den meisten Familien. Sie benötigen ständig neue Holz. Das Brennholz dafür sammeln sie auch in den umliegenden Wäldern. Genau dort, in unserem Projektgebiet rund um den Albertsee im Ostafrikanischen Grabenbruch leben nicht nur Schimpansen, Berggorillas und Leoparden, sondern auch zahlreiche, nur hier vorkommende Pflanzen und Tierarten. Diese Region […]

UNSERE PROJEKTE

UNSERE PROJEKTE

Höchste Qualität – für ein besseres Leben der lokalen Bevölkerung Klimaschutzprojekte nach dem Voluntary Gold Standard werden in Anlehnung an die Richtlinien des Clean Development Mechanism (CDM) durchgeführt. Der größte Unterschied ist, dass die Gold Standard-Kriterien die nachhaltige Entwicklung in Schwellen- und Entwicklungsländern noch stärker in den Vordergrund stellen. Gold Standard VER-Projekte werden durch die gemeinnützige Gold Standard Foundation mit Sitz in Basel registriert und überwacht. Dieses gibt für die erfolgreiche Ausführung von GS VER-Projekten die entsprechenden Emissionsminderungszertifikate aus, so genannte Verified Emission Reductions (VER). Ein VER entspricht einer vermiedenen Tonne CO2. Besonders wichtig dabei ist, dass die Emissionsgutschriften erst im Nachhinein vergeben werden, und das für nur tatsächlich eingesparte […]

Trinkwasserbrunnen Projekt

Trinkwasserbrunnen Projekt

Sauberes Wasser ist Leben Unsere Projektbezirke Gatsibo, Kayonza und Nyagatare sind überwiegend ländliche Teile im Nordosten von Ruanda. Die Wasserversorgung ist in dem hügeligen Land denkbar schwierig. Meist ist der nächstgelegen Bach oder Wasserloch, das meist auch als Viehtränke dient, die einzige Wasserquelle. Die lokale Bevölkerung verwendet das  traditionelle, ineffiziente 3-Steine-Feuer für das Abkochen von Trink- und Brauchwassers. Durch die Verbrennung von Brennholz werden Treibhausgase freigesetzt, die zur Klimaerwärmung beitragen. Der Abkochvorgang kann aber vermieden werden, sobald eine Technologie zur Verfügung steht, die reines, sauberes Trinkwasser in ausreichender Menge liefert. Wir können das leisten. Die Revitalisierung von Trinkwasserbrunnen ist ideal für die Reduzierung von Treibhausgasemissionen, das Wasser muss nicht mehr abgekocht […]

Wir besuchen die Familie Mukasine

Wir besuchen die Familie Mukasine

Es sind nun einige Monate vergangen, seitdem die ersten Öfen an die Haushalte in Kabatwa verteilt wurden. Wir sind gespannt wie sich der Ofen in der Praxis bewährt. Nach einer längeren Fahrt auf der holprigen Schotterstraße erreichen wir das Sektor Office von Kabatwa. Es geht zu Fuß weiter. Gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort gelangen wir zur Hütte von Ancille Mukasine. Sie begrüßt uns herzlich und führt uns zu ihrem neuen Ofen mit der Nummer 01481 im Inneren der Hütte. Es wird gerade gekocht. Voller Stolz erzählt uns Ancille, wie sehr sich das Leben ihrer Familie verbessert hat. Die Rauchgase in der Hütte sind stark zurückgegangen: Sie hat keine geröteten […]

Auf den Kochofen kommt es an!

Auf den Kochofen kommt es an!

Was macht einen guten Kochofen aus? Wesentlich sind 3 Faktoren: Effizienz, Haltbarkeit und Bedienungsfreundlichkeit. Ein Kochofen muss deutlich weniger Brennholz benötigen, wie das traditionelle 3-Steine-Feuer, man könnte auch hinlänglich „Lagerfeuer“ dazu sagen. Durch die spezielle Konstruktion des Ofens werden die Flammen direkt zum Kochtopf geleitet und die Wärme lang gespeichert. Die Familie von David Defuro (im Bild oben, neben seiner „Kochhütte“) aus dem Kabatwa Sektor nahe dem Volcanoes Nationalpark benötigt so nur noch rund 1/3 der Holzmenge. Wichtig ist auch eine lange Lebensdauer des Ofens. Tausende Öfen zu verteilen, macht nur dann Sinn, wenn die Menschen vor Ort auch die Gewissheit haben ihn für die nächsten Jahre nützen zu können. […]

Wir kochen jetzt effizient!

Wir kochen jetzt effizient!

“Weniger Rauch in der Küche ist einfach toll!”, erzählt Florence Nyiramisiyoni aus Burera begeistert. Zusammen mit ihren drei Kindern lebt die 25jährige am Rande der Virunga Berge im Dorf Rwankongi in einer kleinen Lehmhütte. “Ich bin sehr glücklich über den neuen Ofen und verwende ihn jeden Tag für alle Mahlzeiten die wir zubereiten. Wir kochen damit seit rund einem Monat und er erfüllt alle Erwartungen. Überrascht hat mich die leichte Handhabung und die Stabilität des Ofens.“ Florence´s Familie (Bild links) ist einer der ersten, die im Rahmen des Virunga Berggorilla Projekts zum Schutz des Lebensraumes der Berggorillas einen effizienten Kochofen erhalten haben. Zu den ersten Besitzerinnen gehört auch Florence Uwamahoro (Bildmitte), […]

TREKKING im Nyungwe Regenwald

TREKKING im Nyungwe Regenwald

Dichtes Grün, leises Rauschen An einem späten Nachmittag kommen wir in Nyamagabe, dem sogenannten „Tor“ zum Nyungwe-Regenwald, an. Unser Fahrer Edmund, der uns auch schon auf früheren Reisen durch Ruanda chauffierte und mittlerweile ein guter Freund geworden ist, fuhr wie gewohnt sicher auf der einzigen Straße, die durch den Regenwald führt. Wir mussten uns beeilen, denn durch die Äquatorlage Ruandas wurde es schnell dunkel und wir mussten das Hotel auf der anderen Seite des Regenwaldes erreichen. Plötzlich nach dem Passieren des „Tors“, finden wir uns inmitten eines uralten Dschungels wieder. Es ist atemberaubend! Der leichte Regen und der noch immer stehende Nebel in den Baumwipfeln lässt uns alle nicht mehr […]